Dr. Sandra Keßler

Wissenschaftliche Mitarbeiterin

IllustrationForschungsschwerpunkte

  • Interkulturaliät
  • Qualitative Methoden
  • Biografie- und Erzählforschung
  • Esskultur & Ernährung
  • (Alternativer) Konsum
  • Korea und Koreakrieg
  • Diversität in der Feldforschung

MA Ü. Ethnographische Repräsentation und Forschungsethik: Rassismuskritisches Forschen

Dr. Sandra Keßler

Kurzname: Ü Ethnogr.Repräs
Kursnummer: 05.174.615

Inhalt

In dieser Übung beschäftigen wir uns mit dem Thema Alltagsrassismus und den Möglichkeiten, den Alltag empirisch rassismuskritisch zu beforschen. Die Übung teilt sich in drei Blöcke: erstens, die inhaltliche Erschließung aktueller Fachliteratur zum Themenfeld; zweitens, die Vertiefung wissenschaftlicher Kernkompetenzen durch das Verfassen einer wissenschaftlichen Rezension; und drittens, der Erstellung eines konkret durchführbaren Forschungsdesigns im Bereich (Anti-)Rassismus unter Anwendung eines rassismuskritischen Forschungsansatzes. Reflexiv und im kritischen Austausch miteinander diskutieren und hinterfragen wir besondere Herausforderungen und Chancen hinsichtlich der Eigen- und Fremdwahrnehmungen sowie -darstellungen im Forschungsverlauf. Die Übung setzt sich aus synchronen und asynchronen Einheiten zusammen, die digital über LMS vermittelt werden.

Empfohlene Literatur

Friese, Heidrun; Nolden, Marcus; Schreiter, Miriam (Hg.) (2019). Rassismus im Alltag. Theoretische und empirische Perspektiven nach Chemnitz. Bielefeld.

Kourabas, Veronika (2019). Grundlegende Darstellung zu Rassismuskritik. Was ist Rassismus und was heißt Rassismuskritik? In: Denkanstöße für eine rassismuskritische Perspektive auf kommunale Integrationsarbeit in den Kommunalen Integrationszentren – Ein Querschnittsthema. Arbeitspapier der Bezirksregierung Arnsberg, NRW, 5–18.

Termine:

Datum (Wochentag)UhrzeitOrt

Semester: WiSe 2020/21